Touren

  • Basel hat im öffentlichen Raum reichhaltige Kunst und urbane Entdeckungen zu bieten

    Artstübli organisiert authentische Urban Art- und Graffiti Touren, begleitet von Künstler*innen und Kenner*innen der Szene. Ausgewählte Gebiete von der Innenstadt bis zur Bahnlinie werden angeboten und können gebucht werden. Basel hat eine der grössten Dichten an Kunst und Kultur, jene im öffentlichen Raum wird nun Teil davon.

  • TOUREN 2022

    Frische Touren in Planung ab Anfang Herbst 2022
    •  Umfangreiche Urban Art City Tour Basel und Region per E-Bikes
  • BASEL CITY TOUR

    BASEL CITY TOUR

    In Basel ist ein Aufblühen der Urban Art und Bemalungen im öffentlichen Raum zu spüren. Zahlreiche Künstler*innen haben mit unterschiedlichen Gestaltungstechniken dem Stadtkörper Farben und Formen verliehen. Darunter sind INVADER, STEPHEN POWERS, ALEXONE, DANIEL ZELTNER, TAREK ABU HAGEB, THE LONDON POLICE oder THIERRY FURGER u.v.m.

    Dauer 1.5 – 2h (alles zu Fuss)

    Start Clarastrasse 46

    Ziel Artstübli, Steinentorberg 28, Basel
    Gruppengrösse Bis max. 20 Personen pro Guide
    Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch

    Preis Abhängig von der Gruppengrösse CHF 200 - CHF 600, Bezahlung per Vorkasse (PDF Rechnung)

    Annullationskosten Bis 14 Tage vor dem Anlass: kostenfreie Stornierung
    14-1 Tag(e) vor dem Anlass und No-Show: 100% der Gesamtkosten

    DATEN, ANMELDUNG UND BUCHUNGEN ÖFFENTLICHER GRUPPENFÜHRUNGEN (CHF 29.–/PERSON) VIA BASEL TOURISMUS WEBSITE.

    FÜR TOUREN-GRUPPENANFRAGEN AN ANDEREN DATEN, BITTE DAS KOMPLETT AUSGEFÜLLTE TOURENFORMULAR DIREKT AN PHILIPP BROGLI SENDEN.

    TOUREN-GRUPPENANFRAGEN MIT COLOURKEY-AUSWEIS BUCHBAR VIA COLOURKEY ANGEBOT.

  • Die Urban Art Tour-Guides* bieten Führungen auf deutsch, französisch oder englisch an:, Alessia Wuttke, Nina Schweizer, Guy Heimburger, Stéphane Meyer,...

    Die Urban Art Tour-Guides* bieten Führungen auf deutsch, französisch oder englisch an:

    Alessia Wuttke, Nina Schweizer, Guy Heimburger, Stéphane Meyer, Philippe Benguerel und Philipp Brogli